TV-Kritik

IKRK-Präsident statt Rentenreform

Es war höchste Zeit, die altbackene Sendung «Classe Politique durch ein neues Format zu ersetzen. Und eine gute Idee, dieses in die «Rundschau» zu integrieren. Das Polit-Magazin fiel in der letzten Sessionswoche stets aus. Die Rentenreform war das zentrale Thema in der spannenden Session der Eidgenössischen Räte. Darum hätte ich Bundesrat Alain Berset (EDI) als Gast in der «Rundschau Spezial» bei Susanne Wille und Sandro Brotz erwartet. Stattdessen war Peter Maurer der Premieren-Gast, früher Diplomat und Staatssekretär, heute Präsident des Roten Kreuzes. Maurer, nach wie vor durch und durch Diplomat, dachte zweimal nach, bevor er wenig sagte.

Was, bitte schön, hat dieser sympathische IKRK-Vertreter mit den topaktuellen Renten-Debatten der letzten Wochen in Bern zu tun? Immerhin wurde das Gespräch dann noch auf die seit Jahren akute Flüchtlingskrise gelenkt, und ein paar Parlamentarier durften dazu Kürzest-Statements abgeben. Ich habe in dem Gespräch mit Peter Maurer nichts Neues erfahren. Es hat mich gelangweilt. Und hätte ich nicht über die neue Sendung schreiben wollen, wäre mein Interesse nach wenigen Minuten einem anderen Programm zugefallen.

«Susanne Wille und Sandro Brotz interviewen Bundesräte, Spitzenpolitiker, Wirtschaftsführer oder Vertreter internationaler Organisationen», hatte ich im SRF-Programmhinweis vernommen. Mit der letzten Gattung anzufangen, war eine klare Fehlentscheidung. Ansonsten ist die Anlage der Sendung in dem gefälligen Studio ganz gut. Und Wille/Brotz sind ein interessantes, sogar vielversprechendes Gespann. Dass sie noch nicht optimal aufeinander abgestimmt sind, darf nach ihrer ersten Sendung grosszügig übersehen werden. Dem Moderatoren-Team und seiner Redaktion ist auch nicht anzulasten, dass sich unsere Bundesräte im Fernsehen äusserst rar machen. Ein Thema für einen nächsten TV-Kommentar an dieser Stelle.

Dennoch und noch einmal: Ich erwartete ein Interview über das aktuelle Geschehen der am Freitag endenden Session. Mit Hintergrundberichten um diesbezügliche Seilschaften, Interessenvertreter, Lobbying und das Umschwenken der GLP-Fraktion und einigen SVP-Politikern in der Rentenfrage. Ich bin mal gespannt, wie die vernachlässigte Classe Politique auf die neue SRF-Sendung reagieren wird.


René Hildbrand
René Hildbrand ist Journalist, langjähriger Fernsehkritiker und Buchautor. Während 27 Jahren war er für «Blick» tätig, danach Chefredaktor von «TV-Star».

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Dieter Widmer, 17.03.2017 08:42 Uhr
    Ich glaube nicht, dass die Rentenreform nochmals in der ergänzenden Rundschau-Sendung hätte thematisiert werden sollen. Praktisch alle News-Sendegefässe haben in den letzten Tagen zuvor ausführlich über das Thema berichtet. Man kann ein Thema auch zu Tode diskutieren. Und das Schwenken der GLP-Fraktion war nun keine Überraschung, nachdem sie schon im ersten Umgang in Aussicht gestellt hatten, sie würden nicht mithelfen, die Reform zu versenken. Im Übrigen glaube ich, dass im Zeitpunkt der Sendung der Entscheid der GLP noch gar nicht publik. Das heisst aber nicht, dass ich die Sendung mit dem IKRK-Chef besonders interessant gefunden habe.
Zum Seitenanfang