10.04.2018

ZHdK

Zusammen mit Ikea neue Weiterbildung lanciert

Zum einjährigen «Interior Design Development Programme» gehört ein sechsmonatiges Praktikum beim Möbelhaus. Ikea bezahlt die Studiengebühren, sofern die Absolventen nach Abschlus mindestens zwei Jahre beim Unternehmen bleiben.
ZHdK: Zusammen mit Ikea neue Weiterbildung lanciert
Das «Kaskadenkaffee» an der ZHdK im Toni-Areal. (Bild: ZHdK)

Die Zürcher Hochschule der Künste ZHdK lanciert in Zusammenarbeit mit Ikea Schweiz die neue Weiterbildung «Interior Design Development Programme», wie es in einer gemeinsamen Medienmitteilung heisst. Die englischsprachige Ausbildung wird ab August 2018 erstmals durchgeführt und dauert ein Jahr. Sie steht neun Teilnehmenden offen.

Diese absolvieren eine sechsmonatige Ausbildung an der ZHdK und ein sechsmonatiges, bezahltes Praktikum bei Ikea Schweiz. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmenden eine Vollzeitstelle in einem Ikea-Einrichtungshaus in der Schweiz. Die Studiengebühren werden vom schwedischen Möbelhaus übernommen – vorausgesetzt, die Studenten arbeiten nach Abschluss des Programms während mindestens zwei Jahren bei Ikea.

Das Programm richte sich an Interessierte aus unterschiedlichen kreativen Bereichen mit einem Bachelor- oder Masterabschluss in Design, einem anderen kreativen Studienfach oder einem Lehrabschluss, die eine gezielte Weiterbildung und eine spätere Tätigkeit im Bereich Interior Design anstreben. «Ziel dieses Programms ist es, eine enge Verbindung zwischen Ausbildung und beruflicher Laufbahn im Bereich Interior Design herzustellen», sagt Michael Krohn, Leiter des Masterstudiengangs Design und Verantwortlicher des Programms an der ZHdK, gemäss Mitteilung. Die Weiterbildung erfolgt innerhalb des Departements Design der Hochschule.
 
Die Ausbildungsmodule an der ZHdK umfassen Design-Grundlagen, Design-Theorie, Formgebung und ein gestalterisches Projekt. Das Praktikum erfolgt direkt im Einrichtungshaus und vermittle Wissen über das Konzept, die Kultur und die Werte von Ikea sowie die Rolle und Verantwortung der Interior Designer bei Ikea.

«Bei Ikea glauben wir fest an die Bedeutung des Interior Designs. Ebenso wichtig ist uns, dass der Beruf des Interior Designers geschätzt und respektiert ist. Indem wir mit der ZHdK zusammenarbeiten und das Angebot finanzieren, unterstützen wir die Ausbildung zukünftiger Interior Designer und wecken gleichzeitig das Interesse an Einrichtungsprodukten in der Schweiz», wird Gregg Ernst, der bei Ikea für das Programm verantwortlich ist, in der Mitteilung zitiert. Zum Abschluss erhalten die Teilnehmenden ein gemeinsames Zertifikat von der ZHdK und Ikea.
 
Die erste Durchführung beginnt am 16. August 2018, Bewerbungen werden bis zum 19. Juni online entgegengenommen.

Am 24. April findet an der ZHdK eine Informationsveranstaltung statt. Mehr Infos dazu und zum Weiterbildungsprogramm sind auf der Website zu finden. (pd/maw)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang