15.02.2017

Dominikanische Republik

Zwei Journalisten während Radio-Sendung erschossen

Als Luis Manuel Medina die Nachrichten verlas, stürmten Unbekannte das Studio von FM 103 in San Pedro de Macorís.
Dominikanische Republik: Zwei Journalisten während Radio-Sendung erschossen
Angehörige trauern um die Radio-Journalisten Luis Manuel Medina und Leónidas Martínez. (Bild: Keystone)

Zwei Radio-Journalisten in der Dominikanischen Republik sind während einer Facebook-Live-Sendung erschossen worden. Unbekannte stürmten am Dienstagmorgen (Ortszeit) das Studio von FM 103 in San Pedro de Macorís im Osten des Landes.

Dort las Luis Manuel Medina gerade die Nachrichten, wie die Tageszeitung «El Nacional» berichtete. Der Produzent der Sendung «Milenio Caliente» (Heisses Jahrtausend), Leónidas Martínez, sei in einem Nebenraum erschossen worden. Die Studio-Sekretärin wurde demnach verletzt in ein Spital gebracht. Drei Männer seien festgenommen worden. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

Im Internet kursierte ein Video des Vorfalls. Darauf ist zu sehen, wie Medina beim Verlesen der Nachrichten innehält, als von draussen Schüsse ertönen und eine Frauenstimme «Schüsse! Schüsse! Schüsse!» ruft. Kurz darauf wurde er getötet. (sda/dpa/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang