06.12.2017

Hauseigene News-Einheit

Tamedia verwirft Newsexpress-Konzept

Seit zweieinhalb Jahren beliefert die eigenständige News-Fabrik alle Newsnet-Portale sowie 20min.ch mit Breaking News, Agenturmeldungen und Livetickern. Ab 2018 wird der Newsexpress nun ins «20 Minuten»-Newsdesk integriert. Der Tagi will online mehr eigene Schwerpunkte setzen.
Hauseigene News-Einheit: Tamedia verwirft Newsexpress-Konzept
Der Newsexpress wird neu bei der «20 Minuten» angegliedert. Die Redaktion der Gratiszeitung im Sommer 2013. (Bild: Keystone/Christian Beutler)
von Michèle Widmer

Ende 2014 stellte Tamedia das Konzept eines eigenständigen News-Teams vor, das die Onlineportale der verschiedenen Medienmarken mit Nachrichten beliefern soll (persoenlich.com berichtete). Das Ziel war klar: Synergien zu nutzen. Anstatt, dass alle Redaktionen Kurznews einzeln produzieren, macht das eine hauseigene Nachrichten-Fabrik. Die News-Teams von «Tages-Anzeiger»/Newsnet und «20 Minuten» wurden zum Newsexpress zusammengelegt.

Der Newsexpress nahm im Sommer 2015 unter der Leitung von Rupen Boyadjian den Betrieb auf (persoenlich.com berichtete). Um von den Redaktionen unabhängig zu sein, wurde das Team der Tamedia-Abteilung Digital News & Development unter Peter Wälty angegliedert. Ein Jahr später zog Boyadjian im Interview mit persoenlich.com ein positives Fazit, gestand allerdings ein, dass der Newsexpress aufgrund der unterschiedlichen Erwartungen der Redaktionen «immer mal wieder etwas holperte». «20 Minuten» setze eher mal auf ein umgangssprachliches Wort oder Slang-Ausdrücke, was für den Tagi «natürlich nicht passend» sei.

«Tempo bei 20 Minuten besonders wichtig»

Nun, zweieinhalb Jahre nach dem Start, wird das Newsexpress-Konzept in seiner ursprünglichen Form eingestellt. Wie Tamedia bereits im August mitteilte, wird der Newsexpress im Rahmen der Neuorganisation der Tamedia-Zeitungsredaktionen neu bei «20 Minuten» angesiedelt sein (persoenlich.com berichtete). Auf Anfrage konkretisiert Tamedia-Sprecherin Nicole Bänniger gegenüber persoenlich.com: «Das bestehende Newsexpress-Team wird neu in den Newsdesk von 20 Minuten integriert.»

Der Grund für den Umbau liegt laut Bänninger im «Tempo». Breaking News und kurze Nachrichten seien für «20 Minuten» besonders wichtig, deshalb werde der Newsexpress nun hier angesiedelt. Das Team werde künftig auch auf dem System von «20 Minuten» arbeiten. Stellen werden aufgrund der Umstrukturierung laut Bänninger keine wegfallen.

Tagi setzt online mehr eigene Schwerpunkte

Lorenz Hanselmann, Leiter «20 Minuten» Newsdesk, wird ab Januar also Chef von elf zusätzlichen Nachrichtenredaktorinnen und -redaktoren. Rupen Boyadjian hat sich entschieden, Tamedia zu verlassen. «In meiner Funktion stand ich immer zwischen zwei Redaktionen und ihren Ansprüchen. Ich habe genug von dieser Sandwich-Situation», sagt er auf Anfrage von persoenlich.com. Seine berufliche Zukunft ist noch offen. «Ich nehme mir zuerst eine Auszeit und bin danach offen für neue Herausforderungen», sagt der 45-Jährige.

Fraglich ist, wie es bei Tagi Online und den anderen Newsnet-Portalen ankommt, dass die verlagsinterne News-Fabrik nun direkt bei «20 Minuten» angegliedert ist. Lassen sich die Portale im Bereich Nachrichten künftig von «20 Minuten» beliefern? «Die Redaktionen der bezahlten Tageszeitungen werden insbesondere in der Politik und Wirtschaft wieder mehr eigene Schwerpunkte setzen», sagt Bänninger. In diesen Bereichen hat das Team des Newsexpress bisher Inhalte speziell für die bezahlten Tageszeitungen erstellt. Im Interview mit persoenlich.com sagt die künftige Tagi-Chefredaktorin Judith Wittwer dazu: «Gewisse Breaking News und Kurzmeldungen werden wir weiterhin vom Newsexpress übernehmen, uns beispielsweise in der Politik aber auch wieder stärker differenzieren.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Carl Zahnd, 06.12.2017 09:22 Uhr
    Das Wort "Nachrichten-Fabrik" sagt leider schon vieles aus. Über Identität mit dem Produkt, Löhne, Umfeld, etc...
  • Beat Schwertfeger, 06.12.2017 10:51 Uhr
    @Carl Zahnd. "Nachrichten-Fabrik" wurde als Begriff von der Autorin gewählt. Was soll er also anderes aussagen, als das? Und es heisst nicht "Identität" in diesem Fall, sondern "Indentifizierung". Was erlauben Sie sich eigentlich, sich über den obigen Sachverhalt zu äussern, wenn Sie nichts, aber auch rein gar nichts verstehen? Bitte um Antwort...
  • Carl Zahnd, 06.12.2017 12:46 Uhr
    In einem 20-Min Online-Artikel zum Thema "Operation Libero" von gestern, hat es 1500 Kommentare die entweder vom Sachverhalt keine Ahnung haben / unfreundlich sind / Fakten verzerren / Behauptungen aufstellen / die Operation Libero-Macher grob beleidigen / . 20Min lässt solche Kommentare zu und scheint sie sogar zu wünschen. Da werden junge Politik-Interessierte Menschen aufs gröbste beleidigt und beschimpft. .... aber bei einem einzigen dummen Kommentar über 20Min selber, da wehrt man sich? Herr Schwertfeger, wer im Glashaus sitzt...
  • Beat Schwertfeger, 06.12.2017 14:34 Uhr
    @Carl Zahnd: Naja, wenigstens sehen Sies ein. Wohlauf! Die Richtung stimmt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang