12.04.2018

Tamedia

«Tages-Anzeiger» löscht Lebrument-Porträt

Das Porträt über Somedia-Verleger Hanspeter Lebrument vom Ostersamstag war umstritten. Es beinhaltete markige Formulierungen und basierte auf anonymen Zitaten.
Tamedia: «Tages-Anzeiger» löscht Lebrument-Porträt
von Edith Hollenstein

Das Porträt, welches am Ostersamstag im «Tages-Anzeiger» erschien, existiert nicht mehr. Wer die URL aufruft, landet auf einer leeren Seite.

Wie die «Weltwoche» in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt, hat der Tagi den Artikel über Hanspeter Lebrument zurückgezogen und gelöscht. Die Begründung: «Der Artikel entspricht nicht unseren Vorstellungen über Qualität im Journalismus, weil er weitgehend auf anonymen Quellen basiert, der Porträtierte nicht zu Wort kommt und verschiedene, negative Werturteile nicht belegt sind», sagt Sprecher Christoph Zimmer in der «Weltwoche». Wie das Blatt von Verleger Roger Köppel schreibt, war es der Entscheid von Pietro Supino, den Artikel zurückzuziehen. Der Tamedia-Verleger habe das in Absprache mit der Chefredaktion getan.

Bildschirmfoto 2018-04-12 um 09.24.35

«Weltwoche»-Kolumnist Kurt W. Zimmermann kommentiert diesen drastischen Schritt mit «Chapeau, Herr Verleger». Und auch Somedia dürfte damit besänftigt sein. In Chur hatte man sich nämlich sehr geärgert. CEO Masüger hatte den Text als «kreditschädigend» und für den Somedia-Verleger beleidigend taxiert. Sein zusätzlicher Frust: «Dass der Artikel in einer Zeitung von Tamedia erschienen ist, deren Verleger mit Hanspeter Lebrument freundschaftlich verbunden ist und der auch sein Nachfolger als Verlegerpräsident wurde» (perseonlich.com berichtete).

IMG_C4DCC1A61C0D-1_1_1

Das Porträt war deshalb umstritten, weil es markige Worte beinhaltete wie «Der Alte vom Berg», «kreisende Geier» oder «MausoLöum» und ausschliesslich aus anonymen Zitaten bestand. Auch der Mann im Fokus, Hanspeter Lebrument, kam darin nicht zu Wort. Tagi-Autor Philipp Loser begründete nach Ostern gegenüber persoenlich.com, dass angesichts des heiklen Themas die Gesprächspartner nur im Schutz der Anonymität zu Auskünften bereit gewesen waren.

Bei Tamedia ist man nun daran, «den Fall intern aufzuarbeiten, um gemeinsam daraus zu lernen», wie Sprecher Zimmer auf Anfrage von persoenlich.com am Donnerstag sagt. Das alles ändere «nichts daran, dass wir Philipp Loser als guten Schreiber schätzen». 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 13.04.2018 08:25 Uhr
    "den Fall intern aufarbeiten". Vor ca 4 Monaten hat sich Michele Binswanger, TA im Zusammenhang der #MeToo-Debatte mit dem bekannten mit Herrn de Schepper befasst. Ein grosser Artikel über seine kolptierten Übergriffe. MB suggestierte weitere "Enthüllungen", nichts kam. In der TA Redaktion wurde eine Artikel auf Eis gelegt in dem die Frau des NZZ Chefredaktor erwähnt wurde. Nun ist der Artikel über Hanspeter Lebrument nicht mehr verfügbar, natürlich im TA nicht thematisiert! Gibt es von der obersten TAmedia-Leitung eine Order, mögliche Geschäftspartner oder deren Angestellten dürfen nur positiv gewürdigt werden?
  • Gotthard Andermatt, 14.04.2018 08:27 Uhr
    Wem die Verleger-Freunde wichtiger sind als die Leser und die eigenen Journalisten, darf sich nicht wundern, wenn man seinem Blatt den Rücken kehrt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang