11.01.2018

Handelszeitung

Simon Schmid wechselt zur «Republik»

Der Chefökonom der Wirtschaftszeitung arbeitet ab kommender Woche beim neuen Onlinemagazin.
Handelszeitung: Simon Schmid wechselt zur «Republik»
Von der «Handelszeitung» zur «Republik»: Simon Schmid wird neuer Wirtschaftsredaktor beim Onlinemagazin. (Bild: zVg.)

Nach knapp drei Jahren als Chefökonom bei der «Handelszeitung» hat Simon Schmid eine neue Stelle angenommen. Er wechselt zum Onlinemagazin «Republik», welches am Montag startet. «Bei der ‹Handelszeitung› hatte ich die Möglichkeit, mich in Zusammenarbeit mit kompetenten Fachkollegen drei Jahre lang vertieft mit der Schweizer Volkswirtschaft auseinanderzusetzen», sagt Schmid auf Anfrage von persoenlich.com. Nun wolle er die Gelegenheit nutzen, beim Aufbau einer neuen Publikation für ein breites Publikum mitzuwirken. Die «Republik» sei ein einzigartiges Projekt.

Da es bei seinem neuen Arbeitgeber keine fixen Ressorts im klassischen Sinn gibt, wird Schmid in Zusammenarbeit über verschiedene Fachgebiete schreiben. Die Themen Volkswirtschaft und Ökonomie, für die er bei der «Handelszeitung» verantwortlich war, werde er bei der «Republik» jedoch weiter pflegen. Dazu kämen Wirtschaftspolitik und der Unternehmensbereich. Vorgesehen sei zudem ein festes, datengetriebenes Format, in dem wöchentlich über die grossen, historischen und geografischen Zusammenhänge in der Weltwirtschaft geschrieben wird. Seine Wirtschaftsgeschichten bei der «Republik» sollen «lebendig und packend sein, und sowohl für Laien als auch für Experten interessant zum Lesen», fügt Schmid an.

Vor seiner Zeit bei der «Handelszeitung» war Schmid als Wirtschaftsreporter beim «Tages-Anzeiger» und bei Tagi online tätig. Im Sommer hat er eine dreimonatige Ausbildung im Datenjournalismus (Lede Program) an der Columbia University in New York gemacht. Schmid studierte an der Universität Basel Soziologie und an der HSG Volkswirtschaftslehre, wo er mit dem Master in Economics abgeschlossen hat. (wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Oliver Brunner, 11.01.2018 18:02 Uhr
    Ich schätze die meisten Journis, die zur Republik gewechselt haben. Aber mittlerweile hat es etwas viele Wirtschaftstheoretiker, die mir 7 Jahre nach der Finanzkrise erklären, was schief gelaufen ist und wer Fehler gemacht hat. Gibt es dafür wirklich einen Markt? Kann man das Abo auch ceteris paribus kaufen und falls sich einige Parameter ändern, erklären: Unter diesen Umständen zahle ich nicht.
  • Simon Schmid, 12.01.2018 08:50 Uhr
    Merci für den Input. Für konkrete und realitätsnahe Geschichten bin ich auf jeden Fall. Andererseits: Es gibt nichts praktischeres als eine gute Theorie! Lassen Sie sich überraschen ;)
  • Britta Holden, 12.01.2018 20:22 Uhr
    Gratuliere Simon! Ein mutiger Schritt und ein Glück für die Republik! persönlich.com hat in deiner bio vergessen deinen spannenden Freelunch Blog zu erwähnen, der doch nun schon einige Jahre sich bewährt hat. Guten Start!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang