06.02.2018

SRF

Nicole Frank neu bei der «Rundschau»

Die Inland-Korrespondentin und Bundeshausredaktorin übernimmt die Vertretung von Sandro Brotz. Susanne Wille gibt diese Aufgabe ab und will sich auf die Neuausrichtung der Newssendungen und auf ihre Arbeit bei «10vor10» fokussieren.
SRF: Nicole Frank neu bei der «Rundschau»
Übernimmt bei der «Rundschau» neu die Vertretung von Sandro Brotz: Nicole Frank. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Bei der «Rundschau» übernimmt ab sofort Nicole Frank anstelle von Susanne Wille die Moderation. Sie ist damit neu die Vertretung von Hauptmoderator Sandro Brotz, wie SRF in einer Mitteilung schreibt.

Mit Frank stösst eine profilierte Inland-Korrespondentin und Bundeshausredaktorin zum Team der «Rundschau». Fünf Jahre berichtete die heute 42-Jährige fürs Schweizer Fernsehen aus der Zentralschweiz, bevor sie im Sommer 2016 in die TV-Bundeshausredaktion von SRF wechselte. Vor ihrer Tätigkeit fürs Fernsehen arbeitete die promovierte Literaturwissenschaftlerin über zehn Jahre für Radio SRF. Sie war unter anderem am Aufbau des Informationskanals Radio SRF 4 News beteiligt und moderierte die Frühsendung «Heute Morgen».

5790809-767x554

Wille gibt die Moderation ab, weil sie sich auf ihre strategische Projekt-Arbeit für die Neuausrichtung der Newssendungen fokussieren möchte. In diesem Projektteam ist sie bereits seit Anfang 2017. Neben der Moderation von «10vor10» und der grossen Wahlsendungen führt Wille zusammen mit Brotz weiterhin vier Mal im Jahr durch den «Rundschau talk». (pd/cbe)

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Elisabeth Wyss, 14.02.2018 21:43 Uhr
    Frau Frank, ich gratuliere Ihnen zu Ihrer ersten Rundschau-Sendung. Sie machten das souverän, kompetend, natürlich und sympatisch!! Freundliche Grüsse Elisabeth Wyss
  • Peter Güdel, 15.02.2018 17:49 Uhr
    Ich gratuliere Frau Frank zu ihrer ersten Rundschau - gekonnt und gelungen! Profi! Zur Postauto Geschichte wäre noch zu sagen, dass es bei rund 1 Mio Gehalt nicht reicht "nichts Falsches zu machen" - bei solchen Vergütungen kann im Gegenteil erwartet werden, dass viele Topleistungen erbracht werden. Dazu noch eine Management Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrollieren ist besser. Grüsse aus der Romandie
  • Erika Infanger, 03.05.2018 12:13 Uhr
    Guten Tag Frau Frank Ich habe die Sendung mit Frau Humbel mitverfolgt. Auf das Thema möchte ich nicht eingehen, den Umgang mit Frau Humbel jedoch, entspricht jeglichem Anstand, unterbrechen, nicht ausreden lassen etc., Diesen Umgang verdient niemand, auch Politiker nicht. Beste Grüsse
  • Hans-U. Fischer, 12.05.2018 16:36 Uhr
    Geschätzte Frau Frank, natürlich verstehe ich Ihre Nervosität anlässlich "Ihrer" ersten Rundschau-Sendung und das Bestreben, dem Vis-a-vis auf den Zahn zu fühlen und dabei allzioft gehörte und geschliffen-wenigsagende Politikerstatements gar nicht erst aufkommen zu lassen. Eine gute und notwendige Gesprächs-Strategie. Diese mögen Sie aber bitte nicht mit mehr als notwendiger Agressivität in Form von dauerndem unterbrechen der jeweiligen Gesprächspartnerin beziehungsweise des Gesprächspartners verwechseln. Auch das heftige Auf und Ab mit dem rechten Arm erinnert mehr an ständiges "Auf-den-Tisch-klopfen" denn als auf eine, die eigenen Worte unterstreichende, Geste. Und diese ist für mich ebenfalls etwas gar aggressiv rübergekommen. Aber wie gesagt, ich denke, diese "Übertreibungen" sind Ihnen im "Eifer des ersten Gefechts" passiert. Und ich wünsche Ihnen viel und argumentativ durchschlagenden Erfolg bei kommenden Rundschausendungen. Eine wichtige Öffentlichkeitsarbeit, die Sie da mittragen werden. Mit freundlichen Grüssen H.U. Fischer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zum Datenschutz