06.12.2017

NZZ-Gruppe & AZ Medien

Joint Venture könnte Realität werden

Am Donnerstag finden sowohl an den NZZ-Standorten in St. Gallen, Zürich und Luzern, als auch bei den AZ in Aarau Mitarbeiterveranstaltungen statt.
von Edith Hollenstein

Die seit Wochen immer wieder umhergebotenen Spekulationen über ein gemeinsames Joint Venture der NZZ-Gruppe mit den AZ Medien, dürften am Donnerstag ein Ende haben. Dann nämlich finden sowohl an den NZZ-Standorten in St. Gallen, Zürich und Luzern, als auch in Aarau Mitarbeiterveranstaltungen statt.

Es wird damit gerechnet, dass dann Details zur neuen Allianz bekannt gegeben werden.

Gerüchte dazu gibt es seit Sommer. Später, Anfang November, hatte der Kleinreport  über ein gemeinsames Unternehmen berichtet, das gegründet und von Axel Wüstmann geleitet werden soll.

Die NZZ soll ihre Regionalmedien in der Ost- und Zentralschweiz sowie die Radio- und TV-Stationen einbringen, die AZ währenddessen ihre Regionaltitel beisteuern. Damit könnte sich die NZZ wieder auf ihre Flagship-Marken «Neue Zürcher Zeitung», «NZZ am Sonntag» und die Magazine konzentrieren. Den AZ Medien unter der Führung der Wanner-Brüder blieben die elektronischen Medien; also TeleZüri, Radio Argovia und Radio 24 sowie TV24, TV25 und «Watson».

«Es ist natürlich so, dass im gegenwärtigen Marktumfeld immer wieder Gespräche zwischen unterschiedlichen Medienunternehmen stattfinden», hiess es bislang von Seiten der beiden Unternehmen.



++persoenlich.com wird Sie am Donnerstag laufend über die neusten Entwicklung diesbezüglich informieren++



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang