12.01.2018

Mediapulse

Die Fernsehnutzung bleibt stabil

In der Deutschschweiz erreicht das Medium TV knapp zwei von drei Personen. Im Vergleich zum Vorjahr nehmen Reichweite und Nutzungsvolumen dabei leicht zu. Dies zeigen die Nutzungsdaten des Mediapulse TV-Panels für das zweite Semester 2017.
Mediapulse: Die Fernsehnutzung bleibt stabil
Die durchschnittliche Sehdauer pro Tag über alle Personen (TV-Nutzer und Nicht-Nutzer) beträgt laut Mediapulse zwei Stunden. (Bild: Keystone)

Auch 60 Jahre nach dem Start des Fernsehbetriebs in der Schweiz prägt und strukturiert das Medium TV den Alltag einen grossen Teil der Bevölkerung. Von Juli bis Dezember 2017 wurden in der Deutschschweiz pro Tag 64 Prozent aller Personen ab drei Jahren vom Programmangebot der TV-Sender erreicht, wie Mediapulse in einer Mitteilung schreibt. In der Romandie liegt die Tagesreichweite bei 65 Prozent und im Tessin gar bei 72 Prozent.

Minuten_1

Die durchschnittliche Sehdauer über alle Personen summiert sich in der Deutschschweiz auf 119 Minuten pro Tag, in der Romandie sind es 134 Minuten, im Tessin 157 Minuten. Sowohl Reichweite als auch Nutzungsdauer sind in allen drei Sprachregionen stark mit dem Alter korreliert, das heisst mit zunehmendem Alter wird das TV-Angebot sowohl häufiger als auch länger genutzt. Am geringsten ist die TV-Nutzung in der Altersgruppe 15 bis 29 Jahre mit einer Tagesreichweite von knapp 40 Prozent und einer täglichen Sehdauer von rund 50 Minuten.

Wenig Veränderungen zum Vorjahr

Im Vergleich zum zweiten Semester 2016 offenbaren die Zahlen eine ausgesprochen stabile Entwicklung des Fernsehkonsums. Vor allem im französischsprachigen Landesteil bleiben die Tagesreichweite und die Sehdauer faktisch unverändert.

Marktanteile_1

In der Deutschschweiz steigt die Reichweite von 62,7 auf 64,2 Prozent, und auch die Sehdauer nimmt im Vergleichszeitraum von 118 auf 119 Minuten zu. Eine leicht abnehmende Tendenz zeigt sich in der italienischen Sprachregion bei der Sehdauer, die dort um gut drei Minuten sinkt.

Live-Nutzung dominiert TV-Konsum

Von der Möglichkeit zur zeitverschobenen oder zeitversetzten Nutzung der Fernsehprogramme machen die TV-Haushalte in allen Landesteilen rege Gebrauch. Dessen ungeachtet erfolgt der überwiegende Teil der TV-Nutzung jedoch live, also zeitgleich zur Ausstrahlung des Programms.

Zeitversetzt_1

Bezogen auf den gesamten TV-Konsum entfallen derzeit im Tessin 84 Prozent, in der Deutschschweiz 83 Prozent und in der Westschweiz 82 Prozent aller Nutzungsminuten auf die Live-Nutzung. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang