07.07.2018

Migros

Zehn Kündigungen in der Werbeabteilung

Zudem fällt die Werbung für Eigenmarken der Reorganisation zum Opfer. Generell wird Roman Reichelt, Leiter Marketing-Kommunikation, die Aufwände «noch radikaler am Kundeninteresse und am Return on Investment ausrichten».
Migros: Zehn Kündigungen in der Werbeabteilung
Fällt der Reorganisation zum Opfer: Ein Sujet aus der Kampagne «Von uns. Von hier». (Bild: migros.ch)
von Edith Hollenstein

Dass die Migros ihr Werbebudget um 30 Millionen Franken reduziert, hat in der Branche Unruhe ausgelöst. Denn verschiedene Werbe-, Media- und Digitalagenturen erwirtschaften beträchtliche Umsätze mit dem orangen Riesen. Die Migros ist mit einem Budget von rund 260 Millionen Franken (Media Focus 2017) die grösste Werbeauftraggeberin des Landes (persoenlich.com berichtete).

Die Signale liessen zunächst keinen klaren Schluss darüber zu, wie stark die Migros weiter auf ihre Marketing-Kommunikation setzt. Nun liegt persoenlich.com eine vertrauliche Mail vom Dienstag an externe Partner vor, die besagt, dass der Bereich von Roman Reichelt, Leiter Marketing-Kommunikation der Migros, «nicht in Frage gestellt, sondern nur unternehmerisch überarbeitet und vereinfacht worden» ist.

Reichelt will das interne Schreiben auf Anfrage von persoenlich.com nicht weiter erläutern, sondern hält nur allgemein fest: «Wir haben die Direktion Marketing/Kommunikation modernisiert und unternehmerischer konzipiert.»

Weniger stark betroffen als HR und IT

Dennoch heisst es in der oben erwähnten Mail, das Unternehmen habe in Reichelts Zuständigkeitsbereich «in geringem Masse» Stellen reduzieren müssen. Details oder genaue Zahlen will er keine nennen. Aus internen Quellen ist jedoch zu vernehmen, dass zehn Stellen dem Reorganisationsprogramm zum Opfer fallen werden. Somit dürfte der Bereich Marketing-Kommunikation weniger stark betroffen sein als HR, IT, Finanzen und Kommunikation. Auf diese Bereiche entfallen die weiteren der zusammengezählt 290 Stellen, die die Migros am Konzern-Hauptsitz streicht.

Werbung für Eigenindustrie fällt weg

Um die von der Medienstelle am letzten Freitag bereits bestätigte Reduktion des Werbebudgets zu realisieren, wird Reichelt die Aufwände «noch radikaler am Kundeninteresse und am Return on Investment ausrichten», wie er gegenüber persoenlich.com sagt. Das werde sich aber gut realisieren lassen, am ehesten durch das Streichen ganzer Themen. Welche Themen wegfallen, darüber macht Reichelt keine Angaben. Auch die Mail gibt keinen Aufschluss darüber. 

Laut gut informierten internen Quellen dürfte es sich jedoch um eine Reduktion der Werbung für die Eigenindustrie («Von uns. Von hier») handeln. Die im Januar 2018 gestartete Dachkampagne «Die Migros gehört den Leuten» hingegen soll weitergeführt werden.

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Kurt Heller, 08.07.2018 17:21 Uhr
    Wenn durch die Budgetreduktion die unsäglich "lustigen" Migros-TV-Spots wegfallen, hat das auch seine gute Seite!
  • A. Volkart, 08.07.2018 22:38 Uhr
    Interessant ist, dass die Migros endlich auch einmal sparen musste, wo sie Jahrelang die Konsumenten und Produzenten abgezockt hatte. Zwar bin ich immer noch nicht ganz sicher, ob diese Meldung mehr PR-Show ist, um von den fetten Margen abzulenken, die die Migros immer noch einfährt über die Landwirtschaft, die Tankstellen, die Bankgebühren, usw., aber grundsätzlich finde ich es gut, dass sie bei der Werbung ansetzt, da die Werbefachleute zu den best bezahltesten Leuten gehören, neben den Leuten aus dem Private Banking...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang