17.05.2018

NetComm Suisse

Wenn sich E-Commerce-Frauen treffen

An einer Konferenz ist eine Studie zu den Herausforderungen weiblicher Führungspersonen präsentiert worden.
NetComm Suisse: Wenn sich E-Commerce-Frauen treffen
NetComm Suisse brachte am Donnerstag 100 Entscheidungsträgerinnen aus dem Schweizer E-Commerce and Digitalsektor zusammen. (Bilder: zVg.)

100 Personen, vor allem Frauen aus dem mittleren und oberen Management, trafen sich am Donnerstag bei der Digitalagentur Ginetta in Zürich, um Vorträge und eine Paneldiskussion von Fachfrauen in E-Commerce und Digital zu hören, wie es in einer Mitteilung heisst.

Im Vorfeld der halbtägigen Konferenz hat NetComm Observatory, eine Forschungseinheit von NetComm Suisse, eine Umfrage an ihre Mitglieder und die Event-Teilnehmern verschickt. Die Fragen bezogen sich auf die Herausforderungen und Chancen von Frauen in der E-Commerce- und Digitalbranche. Die Ergebnisse bestätigen einige bekannte Trends für die Schweiz. Aus der Studie gehen konstruktive Ansätze hervor, wie Firmen Frauen in der Industrie fördern und ihren Weg zu einer erfolgreichen Karriere erleichtern können.

Schlüsselergebnisse aus der Studie

Jede zweite Geschäftsfrau sagte gemäss der Studie, dass familiäre Verpflichtungen (Betreuung von Kindern, Eltern und persönliche Beziehungen) einen klaren Einfluss auf ihre Karriere hatten. 32 Prozent bezeichneten die Schwierigkeit, weibliche Vorbilder zu finden, als Hauptgrund dafür, dass so wenige Frauen den Eintritt in den E-Commerce/Digitalbereich wagen. 27 Prozent bezeichneten die unzureichende Flexibilität, die die Branche bietet, um eine ausgewogene Work-Life-Balance zu erreichen, als Grund dafür, dass Frauen abgeneigt sind, in den Sektor einzutreten.

Die Geschäftsfrauen wurden gefragt, welche Faktoren die Anzahl Frauen, die in der E-Commerce- und Digitalbranche tätig sind, erhöhen würden. 74 Prozent sagten «eine bessere Lösung bei Mutter- und Vaterschaftsurlaub», 68 Prozent sagten «Unterstützung von Unternehmerinnen mit Inkubatoren und Venture Capital Fonds», 66 Prozent sagten «flexiblere Arbeitszeiten, die die Work-Life-Balance unterstützen», 66 Prozent sagten «durch eine Zusammenarbeit mit Schulen, um Karrieremöglichkeiten in einem technologiegetriebenen Umfeld bei Frauen bekannt zu machen» und 57 Prozent sagten «die Schaffung von mehr Mentoren-Programmen».

Referate und Paneldiskussion

Der Event bot Vorträge von Referentinnen von Digitalswitzerland, Adobe Systems, Aldo Group, Jelmoli, Salesforce, Digitec Galaxus und Blogmeter. Am Schluss gab es eine Paneldiskussion zum Thema Leadership im E-Commerce-Umfeld mit Beiträgen von weiblichen Führungspersönlichkeiten von Coop@home, Modissa und Google.

«Ladies in E-Commerce» führt einige der einflussreichsten Geschäftsfrauen der Industrie zusammen. Im Zentrum steht der Austausch: Die Referenten erzählen von ihren Erfolgsgeschichten, präsentieren Business Cases und sprechen über die grössten Herausforderungen im Job. Der Anlass findet einmal pro Jahr statt und wird von NetComm Suisse veranstaltet. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang