16.03.2017

Bundesgericht

APG erhält Plakatkonzession in Lausanne

Die Waadtländer Hauptstadt und das Vermarktungsunternehmen sind mit ihrem Rekurs vor dem Bundesgericht erfolgreich.
Bundesgericht: APG erhält Plakatkonzession in Lausanne

Das Bundesgericht bestätigt den Entscheid der Stadt Lausanne betreffend Vergabe der Plakatkonzession an die APG|SGA. Die involvierten Parteien seien am 15. März darüber informiert worden, wie es in einer Mitteilung der Aussenwerbevermarktiner heisst.

In seiner Urteilsbegründung gibt das Bundesgericht der Stadt Lausanne in allen wesentlichen Punkten Recht. Dadurch erhält die APG|SGA das exklusive Recht, in der Stadt Lausanne für die nächsten fünf Jahre insgesamt 1980 Plakatflächen zu vermarkten.

Anfang 2015 hat Lausanne im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibeverfahrens die Konzession für die Plakatwerbung an die APG|SGA vergeben. Gegen diesen Entscheid hat ein Mitbewerber beim Kantonsgericht Rekurs eingelegt. Das Kantonsgericht hat im September 2015 entschieden, den Rekurs des Mitbewerbers gegenüber Lausanne gutzuheissen und den Zuschlag dem Mitbewerber zu erteilen. Gegen diesen Entscheid rekurrierte die Lausanne sowie APG/SGA wiederum vor dem Bundesgericht. Dieses hat nun den Entscheid der Stadt Lausanne bestätigt und somit das Urteil des Kantonsgerichts annulliert. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang