13.07.2017

Agentur-Kauf

WPP kauft Thjnk

Das ist das Ende der Unabhängigkeit: WPP-Chef Sir Martin Sorrell kauft sich die Agentur Thjnk. Damit gehört auch das Zürcher Büro neu zum riesigen internationalen Netzwerk.
Agentur-Kauf: WPP kauft Thjnk
Die beiden Gründer und Geschäftsführer von Thjnk Zürich: Andrea Bison und Alexander Jaggy (Bild: zVg.)
von Edith Hollenstein

Thjnk ist nicht mehr unabhängig. Die Kreativagentur wird Teil des gigantischen Werbenetzwerkes WPP mit knapp 200’000 Mitarbeitern und einem Umsatz von fast 20 Milliarden Euro. Dies schreiben am Donnerstag verschiedene Medien, darunter wuv.de. In Deutschland gehören laut wuv.de zu WPP rund 8000 Mitarbeiter in Agentur-Brands wie Ogilvy & Mather, Scholz & Friends, Grey, die Group M, Syzygy, J. Walter Thompson oder Young & Rubicam.

Nun kommt zu diesen also Thjnk dazu, mit rund 400 Mitarbeitern an sechs Standorten, darunter sieben Festangestellte in Zürich. «Thjnk Zürich gehört ab sofort auch zur WPP-Werbeholding», bestätigt Alexander Jaggy, Kreativchef und Co-Geschäftsführer, am Donnerstagvormittag auf Anfrage von persoenlich.com. Jaggy betont, dass dieser Schritt keine operativen Auswirkungen auf die Thjnk Zürich AG haben wird. «Die Führung und die Besitzverhältnisse in der Schweiz bleiben genau so wie bisher.» Thjnk bleibe eine eigenständige Agenturmarke.

Laut wuv.de hat sich WPP-Chef Sir Martin Sorrell persönlich um den Kauf gekümmert und sich dafür entschieden, weil Deutschland ein wichtiger Markt sei und die Agentur «attraktive Kunden» habe.

In der Schweiz sind es bei der 2016 gegründeten Thjnk Zürich z.B. Swissôtel Hotels & Resorts, Bio Suisse, Homegate oder Edelweiss.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Richard Schweizer, 13.07.2017 11:39 Uhr
    Cool. Google macht Wissen. Facebook macht Beziehung. WPP macht Werbung. Es lebe der Individualismus
  • Patrick Roth, 13.07.2017 21:43 Uhr
    Und was macht Migros?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang