19.06.2017

Swiss Moving Media Pool

«Wir wollen effektvolleren Werbedruck erzeugen»

Vier grosse städtische Verkehrsunternehmen haben sich zu einem Werbepool zusammengeschlossen. Dieser wird am Dienstag, 20. Juni, in Zürich lanciert, das Gleiche passiert am Montag in Genf. Im Interview mit persoenlich.com spricht der VBZ-Verkaufsleiter Thomas Meier über die Hintergründe dieser ungewöhnlichen Initiative.
Swiss Moving Media Pool: «Wir wollen effektvolleren Werbedruck erzeugen»
Thomas Meier, Verkaufsleiter der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). (Bild: zVg.)
von Matthias Ackeret

Herr Meier, was bezwecken Sie mit diesem Werbepool?
Über den Swiss Moving Media Pool können Kampagnen für vier der grössten Schweizer Städte nun zentral geplant und gebucht werden. Mit dem Pool werden täglich 2,26 Millionen Kunden in den wichtigsten urbanen Zentren erreicht. Der Zweck des Pools ist es, dass das bestehende Verkehrsmittel-Werbeangebot einfacher buchbar ist und damit noch effizienter ein effektvoller Werbedruck in den grössten Städten der Schweiz geschaffen werden kann.

Was können Sie mit Ihrem Angebot anbieten, was es bislang noch nicht gab?
Es wird noch einfacher, nationale Kampagnen in den vier Städten zu planen. Mit dem Pool können nun die gängigsten Verkehrsmittel-Werbeformen zentral über eine Ansprechperson geplant und gebucht werden. Alle vier Städte wachsen in Bezug auf die Bevölkerung und auf die Fahrgastzahlen bei den Verkehrsunternehmen. Neue Angebote wie die Tramverbindung Hardbrücke in Zürich werden noch mehr Fahrgäste und damit noch mehr Werbewert bringen.

Wem gehört Swiss Moving Media?
Die Rechte an der Pool-Marke gehören den Verkehrsbetrieben von Basel, Genève, Lausanne und Zürich respektive deren Tochtergesellschaften für die Verkehrsmittelwerbung.

An wen wollen Sie sich mit Ihrem Werbepool richten?
Wir richten uns an Agenturen sowie grosse nationale und internationale Werbekunden.

Ist es nicht problematisch, wenn öffentliche Unternehmen plötzlich auch noch Werbeflächen verkaufen?
Dass Nahverkehrsunternehmen auf ihren Fahrzeugen Werbung verkaufen hat eine lange Tradition. In Zürich beispielsweise gibt es mindestens seit den 1960er Jahren Werbung auf den Trams. Mit dem Swiss Moving Media Pool wird einfach das Angebot der vier Städte gebündelt und einfacher buchbar gemacht.
Verkehrsmittelwerbung ist übrigens diejenige Werbeform, welche vom Publikum am besten akzeptiert wird. Dies belegen verschiedene Studien.

Ist eine Ausbreitung des Angebots auch auf andere Städte geplant?
Mit 2,25 Millionen Passagieren täglich decken wir bereits einen Grossteil des urbanen Zielpublikums in der Schweiz ab. Weitere Partner würden wir selektiv aufnehmen, wenn damit die Abdeckung in der Schweiz noch prägnant verbessert werden kann.

Jetzt sind zwei Deutschschweizer und zwei Westschweizer Städte dabei. Gibt es keine sprachlichen Probleme?
Mit dem Pool über die Sprachgrenzen hinweg decken wir das Bedürfnis nach Abdeckung der grössten Zentren in beiden Sprachgebieten ab. Der Kunde kann frei wählen, ob er lieber einen französisch sprechenden Ansprechpartner bei TPpub in Genève oder eine Deutsch sprechende Person in Basel oder Zürich möchte. Die Webseite des Werbepools ist selbstverständlich bilingue.

Wie viele Leute beschäftigen Sie momentan?
Mit dem Swiss Moving Media Pool werden die bisherigen Marketingaktivitäten der vier grössten Verkehrsmittel-Werbeanbieter gebündelt. Es werden keine zusätzlichen Personen angestellt und das Marketingbudget der vier Partner wird nicht erhöht. 

Wann starten Sie mit Ihrem Angebot?
Das Angebot swissmovingmedia.ch ist ab dem 20. Juni 2017 online.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Markus Zahner, 20.06.2017 06:54 Uhr
    Wäre doch interessant zu wissen, warum Bern und Winterthur nicht dabei sind (weiss nicht, ob Winterthur Werbefläche anbietet).
  • Ueli Custer, 20.06.2017 08:09 Uhr
    Hier wiederholt sich das, was man im Zeitungswerbemarkt vor gut 20 Jahren erlebte: Eigenregie gegen Fremdregie. Genf, Lausanne, Zürich und Bern werden (teilweise schon lange) in Eigenregie vermarktet, die meisten andern verkaufen über die APG.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang