14.05.2018

Jung von Matt/Limmat

Grillitarier sollen alte Grill-Denkmuster aufbrechen

Die Migros läutet mit der diesjährigen Grill-Kampagne den Sommer ein und spricht in den Spots explizit auch Vegetarier, Pescetarier oder Flexitarier an. Künftig sollen sich Gemüseliebhaber am Grill nicht mehr entschuldigen müssen, heisst es bei der Detailhändlerin.
Jung von Matt/Limmat: Grillitarier sollen alte Grill-Denkmuster aufbrechen
Auch Gemüse soll hier seinen Platz haben: Zucchetti und Gemüsespiessli auf dem Grill. (Bild: Still)
von Michèle Widmer

Nach «So geht Sommer» eröffnet die Migros dieses Jahr den Sommer mit der Leitidee «Alles für die Grillitarier». Die Grill-Kampagne der Detailhändlerin startet diese Woche und soll alle Menschen mit ihren unterschiedlichen Geschmäcken vereinen, wie die verantwortliche Agentur Jung von Matt/Limmat schreibt. So unterschiedlich Vegetarier, Pescetarier, Flexitarier oder Fleischliebhaber auch seien, ein Gedanke vereine sie alle: Sie essen nur, was einen Grill berührt hat.

Die langfristige Leitidee «Alles für Grillitarier» wird im Manifestfilm von Bart Timmer dargestellt. Zusätzlich geht die Migros mit Themenfilmen über Fleisch, Fisch und Gemüse spezifisch auf das Angebot für Grillitarier ein. Flankierend werden unterschiedliche Print- und Digitalplakatmotive eingesetzt, welche die Grillitarier charakterisieren und alle Teil der Grill-Bewegung machen.

 

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren nebst dem Grill auch Tipps für Ausflüge und Spiele im Fokus der Kampagne standen, setzt die Detailhändlerin nun erneut traditionell auf den Grill. «Wir können mit dem Thema Grillieren den grössten Teil unserer Kundschaft ansprechen», begründet Migros-Sprecher Patrick Stöpper auf Anfrage von persoenlich.com.

Um nicht nur Fleischliebhaber zu erreichen, definiert die Migros das Thema Grill neu breiter. «Grillieren wird in erster Linie mit Fleisch assoziiert. Diese allgemeine Denkweise möchten wir aufbrechen», sagt Stöpper. Oftmals hätten sich Vegetarier in der Vergangenheit fast entschuldigen müssen, wenn sie ein feines Gemüsestück neben dem Fleisch auf dem Grill legten. Diese Diskussion möchte die Migros nun beenden.

Bei anderen Themen hält die Detailhändlerin jedoch an alten Rollenbildern fest. So stehen in allen Spots Männer am Grill, während sich eine Frau um das Zubereiten vom Grillgemüse kümmert.

Als Kampagnen-Hub dient die Plattform grillitarier.ch. Hier liefert die Detailhändlerin Vegetariern, Pescetariern, Flexitariern und Fleischliebhabern in Zusammenarbeit mit ausgewählten Food-und Grillier-Profis täglich neue Grill-Inspirationen. Weiter kann man beim wöchentlichen Wettbewerb teilnehmen und eine Grillitarier-Party gewinnen. Mit allem was es dafür braucht und der Unterstützung von Grillchef David Geisser, der in einem gebrandeten Bulli aus den 70er-Jahren in der ganzen Schweiz unterwegs ist.

Eine neue Welt für Migros-Angebote

Zusammen mit der Kampagne entstand ein neues Konzept für die Migros-Angebotswerbung – sowohl für Print, Online als auch Bewegtbild. Die Angebotskommunikation ist von Food- und Produktbildern geprägt und lassen sich spezifisch fürs Grill- und Sommerangebot oder für Spezialwochen wie «Bella Italia» adaptieren.  Zudem prägen Wegweiser zu den wichtigsten Grilladen oder an Grillzangen aufgehängte Rotairs die Filialen und stellen so das Sortiment in den Vordergrund. Die Grillkampagne ist ab sofort in der ganzen Schweiz im Einsatz.

Verantwortlich bei Migros Genossenschaftsbund: Roman Reichelt (Leiter Direktion Marketing-Kommunikation), Conradin Schaad (Leiter Marktbearbeitung), Pascal Schaub (Leiter Dachmarke), Marta Mielcarek (Leiterin Schwerpunkte & Spezialprojekte), Désirée Strassmann (Leiterin Dachkampagnen), Isabelle Britschgi (Projektleiterin Themenpromotionen), Eveline Zollinger (Projektleiterin Themenpromotionen), Bojana Taraba (Projektleiterin Kommunikation Dachkampagnen), Sergio Pintadu (Junior Projektleiter Digitale Kommunikation), Philipp Marquard (Leiter Media), Simone Blaser (Projektleiterin Media), Rolf Mathys (Leiter POP-Management); verantwortlich bei Jung von Matt/Limmat: Alain Eicher (Creative Direction), Matthias Fürst, Christina Baeriswyl (Art Direction), Anna Leudolph, Balz Chen, Evelyne Wyss, Simon Urban (Text) Noemi Russenberger, Kimberly Fasser, Emmanuel Denier, Lily Metzker (Grafik- und Screeendesign), Tanja Thurnherr, Marie-Hélène Thornton, Kathrin Gautschi, Mirjam Eberle, Patrik Muntwyler (Beratung), Philipp Siegenthaler (Strategie), Michel Nellen (Influencer Marketing), Amina Elmallawany, Pepe Kägi (DTP), Thomas Steiner (Client Service Director), Stefan Naef (Executive Planning Director), Dennis Lück (Chief Creative Officer); verantwortlich bei Jung von Matt/play: Natascha Imfeld (Art Buying) Externe Partner: Czar Zürich: Thorne Mutert (Executive Producer), Vincent Taeger (Producer), Stella Falderbaum (Postproducer) Bart Timmer (Regie) Ultra Images AG (Animation) Jingle Jungle Tonstudio (Sound) 2WEI Music Marcel Zyskind (DoP) Simon Barnes (Fotografie) Grinder Films: David Rowley (Executive Producer)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang