09.10.2017

Ruf Lanz

Ein Ur-Tesla auf den Zürcher Tramschienen

Das neueste Sujet der Verkehrsbetriebe Zürich kommt mit nostalgischem Charme daher.

Die VBZ zeigen in ihrem neusten Sujet mit nostalgischem Charme: Elektromobilität kam in Zürich schon sehr früh ins Rollen. Wie die Agentur Ruf Lanz in einer Mitteilung schreibt, waren es die Pioniere der privaten Gesellschaft Elektrische Strassenbahn Zürich (ESZ), die bereits am 8. März 1894 in Zürich die erste elektrische Tramlinie in Betrieb nahmen. 1896 kaufte die Stadt die ESZ.

Heute befördern die VBZ 80 Prozent ihrer Fahrgäste mit umweltschonender Elektroenergie. Der Anteil an Elektromobilität soll bei den VBZ in den nächsten Jahren weiter gesteigert werden, um die CO2- und Lärm-Emissionen sowie die Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen zu reduzieren.

vbz_ur-tesla

Der Ur-Tesla fährt derzeit auf doppel- und ganzseitigen Inseraten in «20 Minuten» ein, später auch auf Plakaten und auf den Fahrerrückwänden der VBZ Züri-Linie. Zusätzlich wird er in den sozialen Netzwerken verbreitet (Facebook, Twitter, Instagram).

Verantwortlich bei den VBZ: Silvia Behofsits (Leiterin Unternehmenskommunikation), Elina Fleischmann (stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation), Sherin Varghese (Business Support Unternehmenskommunikation), Bruno Gisler (Leiter Unternehmenszentrale/Archiv) Verantwortlich bei Ruf Lanz: Markus Ruf, Danielle Lanz (Creative Direction), Isabelle Hauser (Art Direction), Markus Ruf (Text), Linda Egloff (Beratung). Fotografie: VBZ Archiv. Bildbearbeitung & Coloring: Aschmann Klauser. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang