19.12.2000

WERFELI MARTIN, Ringier/April 2000

Er führt nicht nur die Finanzen des Ringier-Konzerns, sondern ist auch mit den privaten Interessen der drei Aktionäre betraut: Martin Werfeli. Doch jetzt führt Werfeli zusätzlich den Zeitungsbereich. Ist Werfeli der Kronprinz von CEO Michael Ringier? Wie sind die internen Abgrenzungen? Wie steht es um den Blick? Interview: Oliver Prange

Warum sind Sie im Ringier-Konzern Zeitungschef ohne Erfahrung im Zeitungmachen?

"Ich bin nun schon über 20 Jahre in diesem Unternehmen tätig, und obwohl ich sozusagen der Oberbuchhalter bin, habe ich meine Arbeit nie nur aufs Zahlentürmen beschränkt gesehen, sondern ich habe mich immer auch fürs Wesen unserer Titel interessiert. Als es also diese Vakanz gab, war Verleger Michael Ringier der Meinung, dass es der richtige Zeitpunkt sei, mir die Verantwortung zu übertragen."

Trotzdem ist es eher unüblich, dass der Finanzchef die Produkteverantwortung übernimmt.

"Bei unserer Grösse muss ich natürlich nicht tagtäglich über die Ausrichtung der Titel entscheiden, dafür habe ich kompetente Leute. Der oberste Schirmherr und Ansprechpartner der Chefredaktoren ist weiterhin Michael Ringier. Zudem herrscht auch nicht im journalistischen Bereich der grösste Nachholbedarf, sondern in der redaktionellen Produktion und im Verlag."

Hat der Verlag Ringier hierfür nicht jahrelang die Boston Consulting Group beschäftigt?

"Diese Übung brachen wir ab, ohne wirklich Massnahmen in diesem Bereich umgesetzt zu haben. Wir möchten diese Arbeit nun konkret mit Leuten angehen, die Erfahrung haben."



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang