17.02.2005

UEBERSAX PETER/Januar 2005

Altersweisheit: Das beste Kampfmittel des Blick gegen den Auflageschwund und die Pendlerzeitung 20 Minuten wäre seine kostenlose Verbreitung. Der Vorschlag von Peter Uebersax (79) birgt Zündstoff. Der grosse alte Mann des Schweizer Boulevardjournalismus weiss, wovon er spricht. Während seiner aktiven Zeit war er zweimal Chefredaktor des Blick (1961/62 und von 1980 bis 1986) und der Neuen Presse (1967 bis 1969), dem kurzlebigen Konkurrenzprodukt aus dem Hause Tages-Anzeiger.

Peter Uebersax, in den letzten Wochen hat uns die Flutkatastrophe in Südostasien stark beschäftigt. Wie hätten Sie als Blick-Chefredaktor darüber berichtet?

“Genau gleich. Es gibt weltweit keine Unterschiede in der Berichterstattung über ein solches Ereignis. Auch diejenige von Blick und Tages-Anzeiger ist genau gleich, ausser, dass Blick verstärkt Bilder einsetzt, die ganze Sache fernsehmässiger inszeniert und Blick-like Nebenaspekte bringt wie etwa den dicken, Bier trinkenden Schweizer Touristen am Todesstrand.”

Hat sich denn der Tages-Anzeiger in den letzten Jahren gewandelt, oder liegt es an der Art der Katastrophe?

“Als gelernter News-Journalist weiss ich, dass es nur eine Art gibt, um über eine solche Katastrophe zu berichten. Beide Redaktionen haben sich an die etablierten Regeln gehalten. Ihre Frage müsste man anders formulieren: Warum hat der Tages-Anzeiger nicht schon früher auf diese Art berichtet?”

Aber gibt es in der Berichterstattung nicht auch gewisse moralische Grenzen? Welt-Chefredaktor Roger Köppel verzichtete in seiner Zeitung auf den Abdruck von Leichenbildern.

“Das ist die einzige mir bekannte Aussage von Roger Köppel, die ich für völlig falsch halte. Obwohl ich Köppel für den besten Schweizer Chefredaktor halte, spüre ich in diesem Punkt ein fehlgeleitetes idealistisches Engagement. Man kann nicht über eine Flutkatastrophe berichten, bei der Tausende ihr Leben verlieren, ohne das Geschehene im Bild zu zeigen. Erst die Publikation dieser Bilder in Presse und Fernsehen hat die Menschen richtig aufgerüttelt und die grosse Spendenwelle hervorgerufen.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang