05.12.2011

TREVISAN TOBIAS/November 2011

Der 52-jährige Schweizer Tobias Trevisan hat in der deutschen Medienszene eine führende Position: Er ist Sprecher der Geschäftsführung des Verlags der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zuvor arbeitete er in leitender Position für ­Ringier, den Tages-Anzeiger, die NZZ und Wirz Werbung. Gegenüber «persönlich» äussert er sich über die perfekte Internetstrategie und seine Lieblingsmedien.

Herr Trevisan, Sie sind nun seit bald sechs Jahren Sprecher der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Verschiedentlich wurde bereits über Ihre Rückkehr in die Schweiz spekuliert. Wäre dies keine Option?

Der Moment, in welchem ich mich in Deutschland unwohl fühle oder mich langweile, ist noch nicht gekommen. Deswegen denke ich noch nicht an eine Rückkehr in die Schweiz. Ich habe bei der FAZ eine sehr spannende Aufgabe und kann in dieser Position noch ­einiges bewegen.

Nach der Rückkehr der drei Rogers – Köppel, Schawinski und de Weck – in die Schweiz sind Sie der letzte verbliebene Schweizer Medienmanager in Deutschland. Fühlen Sie sich nicht ein bisschen einsam?

Das ist kein Thema. Diese Ansammlung von Schweizer Medienleuten war sicher ein schöner Zufall, aber schlussendlich ein Zufall. Es wird auch wieder Zeiten geben, in denen sich mehr Schweizer im deutschen Medienmarkt tummeln werden.

Wie wird man als Schweizer in einer solchen Position aufgenommen?

Als Schweizer geniesst man in Deutschland einen Sympathiebonus. Die Anforderungen an deutsche oder Schweizer Manager sind aber letztlich die gleichen. Kulturell gibt es einige Unterschiede, an die man sich gewöhnen muss. Diese können aber auch zum eigenen Vorteil genutzt werden.



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang