17.02.2005

TASCHEN BENEDIKT, Besitzer Taschen-Verlag/Januar 2005

Seiltänzer: Unter dem Motto “Pussy, Protestants and Picasso – Taschen loves them all” hat der Kölner Arztsohn Benedikt Taschen die internationale Kunstbuchszene aufgemischt. 1980 gründete der damals 18-jährige Arztsohn in seiner Heimatstadt seinen ersten Comic-Laden, heute betreibt er Buchfilialen in London, Los Angeles, Madrid, Paris und Tokyo. Juwelen seines Verlags sind aber die exklusiven Bücher über Leni Riefenstahl, Helmut Newton und Muhammed Ali. Interview: Matthias Ackeret, Oliver Prange Fotos: Taschen-Verlag

Haben Sie mit Muhammed Ali noch Kontakt?

“Ja, wir haben immer noch Kontakt. Wenn ich in Los Angeles bin, sehe ich ihn häufiger. Zwar wohnt Ali nicht in Los Angeles, kommt aber öfters vorbei. Und auch ansonsten sehen wir uns ein bis zwei Mal pro Jahr anderswo.”

Was war für Sie die prägendste Erinnerung an die Zusammenarbeit mit Muhammed Ali?

“Dass das Buch überhaupt fertig wurde. Wer sich intensiv mit einem Projekt beschäftigt und dabei den Eindruck bekommt, dass es niemals fertig wird, ist frustriert und auch erschöpft. Deswegen ist es ein schönes Gefühl, wenn ein Buch schlussendlich die eigenen Erwartungen übertrifft.”

Warum gab es dann diese Verzögerungen?

“Wir haben dieses Buch quasi ohne ein Budget gemacht. Wir gingen davon aus, dass wir diejenigen Texte und Fotos, die wir benötigen, auch bekommen – koste es, was es wolle! Doch wir haben den Aufwand wie beispielsweise die Organisation der Fotorechte oder der richtigen Vorlagen unterschätzt.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang