30.10.2007

STONE OLIVER, Regisseur/OKTOBER 2007

Polarisierend: Oliver Stone gehört zu den umstrittensten amerikanischen Regisseuren. Anlässlich der dritten Auflage des Zurich Filmfestivals, welches zwischen dem 27. September und dem 7. Oktober 2007 ausgetragen wird, wird er mit einem Goldenen Auge für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Oliver Stone ist dreifacher Oscar-Preisträger und wurde mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Von “Alexander” bis “Platoon”, von “Wall Street” bis “Looking for Fidel” – Sie haben sehr unterschiedliche Filme gemacht. Wann ist ein Thema interessant genug, um ein Oliver-Stone-Film zu werden?

“Ich habe keinen bewussten Standard, abgesehen von meinem Interesse. Wenn das geweckt ist, kommt der Rest von allein – er wächst mit der Neugierde. Wenn ich etwas spannend finde, möchte ich das auch anderen vermitteln. Und das ist doch der beste Standard!”

Sie machen immer Filme über Helden.

“Ja, bis zu einem gewissen Grad stimmt das. Ich mag das hehre Konzept des Heldentums. Ich würde aber gleichermassen sagen, dass meine Filme vom Krieg handeln – egal ob im Sport wie in ‘Any Given Sunday’ oder in der Finanzwelt wie in ‘Wall Street’. In ‘WTC’ geht es um zwei Männer, die versuchen, in einem Loch zu überleben. ‘Alexander’ zeigt Krieg im grossen Massstab.”

Fasziniert Sie der Krieg noch immer?

“Ich will es mal so ausdrücken: Ich bin vom Leben fasziniert und vom Kampf, den wir alle mit dem Tod führen. Nur weil ich lebend aus Vietnam zurückgekehrt bin, bedeutete das nicht, dass mein Kampf ausgestanden war– ob es sich nun um eine Scheidung handelte, die Kinder, Schwierigkeiten im Filmemachen oder im Leben. Das sind alles Herausforderungen. Gerade wenn man denkt, alles sei gut, tauchen neue Probleme auf, oder es bricht einem gar der Boden unter den Füssen weg – so macht man das Beste aus jedem Kampf, jedem Krieg. In diesem Sinn akzeptiere ich den Krieg. Man muss sich an ihn gewöhnen, kann nicht vor ihm davonlaufen. Ich denke, ein Film kann genauso gefährlich sein wie ein echter Krieg, er hat auch Konsequenzen und kann deinen Verstand auseinanderreissen, genauso wie deinen Körper.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang