13.06.2000

ROHNER HANS-PETER, PubliGroupe/Juni 1999

Die schweizerische PubliGroupe sponsert seit Jahren den Weltverband der Zeitungen, weil sie als Unternehmen mit 36 Niederlassungen in 21 Ländern stark mit dem Pressegeschäft verbunden ist. Seit Anfang Jahr leitet den internationalen Bereich Hans-Peter Rohner, der zuvor die Online-Aktivitäten initiierte. Rohner sagt, wie sich der europäische Zeitungsmarkt verändern wird und wie die PubliGroupe den Internet-Giganten Yahoo konkurrenzieren will. Interview: Oliver Prange

Warum ist die PubliGroupe einer der Hauptsponsoren des Weltverbandes der Zeitungen?

"Wir haben den Weltverband der Zeitungen schon früher bei Veranstaltungen und Seminaren unterstützt, weil wir ein internationales Unternehmen sind, das stark mit dem Zeitungsgeschäft verbunden ist. Vor vier Jahren kam der damalige Präsident Jayme Sirotsky auf uns zu mit einem Konzept, den Jahreskongress zu unterstützen, was uns überzeugte.”

Sie sind Leiter einer Konzerngruppe, die 36 Gesellschaften beinhaltet, in 21 Ländern auf vier Kontinenten tätig ist und 2000 Zeitungen und Zeitschrifen repräsentiert. Wie behalten Sie die Übersicht?

"Ich bin seit 14 Jahren bei der PubliGroupe in wechselnden Funktionen und seit sechs Jahren in der Konzernleitung. Zuletzt war ich mit der Entwicklung der internationalen Online-Aktivitäten beauftragt. Seit Anfang dieses Jahres leite ich Publicitas Promotion Network in Europa, Asien und Lateinamerika. In den ersten Monaten dieses Jahres besuchte ich alle Gesellschaften, denn ich finde es sehr wichtig, dass man Leute und Markt kennt. Das ist das erste Mal in meinem Beruf, dass ich für Gesellschaften verantwortlich bin, deren Sprache ich nicht verstehe. Unsere Geschäftssprache ist englisch, doch unser Netzwerk arbeitet mit mehr als 15 Sprachen. Den Überblick verschaffe ich mir, indem ich die Verantwortlichen, aber auch die Verleger und Kunden persönlich kennenlerne. Nun erhalte ich über 90 Prozent meiner Post per E-Mail. Das sind zwischen 50 und 100 Nachrichten pro Tag.”

Wie funktioniert Publicitas Promotion Network?

"Wir vertreten weltweit Zeitungen und Zeitschriften ausserhalb ihres Heimmarkts, zum Beispiel die New York Times, die Financial Times und den San Francisco Chronicle praktisch in ganz Europa und Asien. Wenn man den Markt der USA mit denjenigen in Europa vergleicht, so stellt man unterschiedliche Marktrealitäten fest. Eine nationale Kampagne reicht in den USA von San Francisco, über Chicago bis nach New York. Eine nationale Kampagne in der Schweiz reicht von Genf nach St. Gallen. Die Marktstrukturen in Europa sind in den nächsten Jahren eine Grossbaustelle. In fünf Jahren wird es immer weniger nationale und immer mehr europaweite Kampagnen geben.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang