09.03.2005

MECKLENBURG WOLFGANG /Maerz 2005

Media: Wolfgang Mecklenburg ist ein unbequemer Media-Manager. Er kritisiert die Verleger, sie kümmerten sich zu wenig um Auftraggeber, hält sie mit aktivem Reklamations-Marketing in Atem und hält die Anzeigenpreise für bis zu 20 Prozent zu hoch. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Nach der Expansion nach Deutschland, Frankreich und vor kurzem Holland steht er vor Eröffnungen in Prag und Budapest. Mittlerweile betreut er 750 Millionen Franken Werbegelder. Interview: Oliver Prange Fotos: Marc Wetli

Wie ist Ihre Firma m&m heute strukturiert?

“Die m&m wurde im Februar 1982 gegründet. Ursprünglich waren wir erst ein Serviceleister für das Marketing im Verlagswesen. Das hatte ich nach meiner Jean- Frey-Zeit aufgebaut. Als der Verlag verkauft wurde, waren viele an meinem Wissen interessiert. Ich brachte detaillierte Kenntnisse im Anzeigenmarketing mit. Zum Beispiel: Wie bekommt man Autoanzeigen in den damaligen Züri-Leu? Da gibt es einen einfachen Mechanismus: Viele Kleinanzeigen für Autooccasionen ziehen Anzeigen von Garagisten nach sich – und damit auch in dritter Linie Markenwerbung. Beim Züri-Leu haben wir zuerst einmal die Occasionsanzeigen gratis gegeben – das war eine Premiere im Schweizer Pressewesen. Nachdem wir es mit vielen Anstrengungen geschafft hatten, das Misstrauen gegenüber Gratiswerbung abzubauen, setzte ein lawinenartiger Erfolg ein.”

Gibt es diesen Mechanismus heute auch noch?

“Es gibt ihn schon noch. Aber er wird durch die Internet-Plattformen tangiert.”

Was bedeutet es denn für die klassische Werbung, wenn die Rubrikenanzeigen immer mehr ins Netz abwandern?

“Das muss man heute ein bisschen anders betrachten. Bis vor wenigen Jahren war die Werbung für das Branding sehr stark. Der Importeur legte seinen Fokus auf die Markenwerbung. Das ist vorbei. Man nimmt heute ein neues Modell, pusht das für zwei bis drei Monate und wechselt mit dem Werbedruck auf den Detailhandel. Die Markenwerbung verliert zu Gunsten der Detailwerbung. Es werden sehr viele neue Modelle entwickelt, und die Verkäufer wissen schon bald nicht mehr, was sie in ihrem Bauchladen haben. Man macht eher Produktewerbung als Imagewerbung.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang