31.01.2001

JAROSLOVSKY RICH, WSJ.com Chefredaktor/Februar 2001

WSJ.com, die Website der renommierten Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, ist ein Erfolg. Obwohl das Abonnement 59 Dollar im Jahr kostet, hat die Online-Wirtschaftszeitung bereits eine halbe Million zahlende Kunden. In Europa ist die Schweiz der drittwichtigste Markt nach Grossbritannien und Deutschland. WSJ.com-Chefredaktor Rich Jaroslovsky erläuterte anlässlich der Dreikönigstagung des Verbands der Schweizer Presse in Zürich Grundsätze und Konzept seiner Online-Zeitung. Und er stand "persönlich” für ein vertiefendes Interview zur Verfügung. Interview: Oliver Prange

Wie wird Ihre Website in zehn Jahren aussehen?

"Eine wundervolle Frage, die ich nicht mal im Ansatz beantworten kann. Ich kann nur spekulieren. Wenn Sie mich vor fünf oder zehn Jahren gefragt hätten, was ich im Jahr 2001 tun würde, hätte ich nicht die geringste Ahnung gehabt. Und wenn Sie mich gefragt hätten, wie unsere Site im Jahr 2001 aussieht, hätte es nichts gegeben, was ich hätte sagen können.”

Haben Sie denn gar keine Vorstellungen dazu?

"Ich habe natürlich einige Ideen. Die Website wird nicht notwendigerweise das Endprodukt sein, sondern so etwas wie die Nabe eines Rades, das verschiedene Plattformen in verschiedener Weise bedient. Wenn wir heute von WSJ Online sprechen, denken wir zwar hauptsächlich an die Website, tun aber schon vieles andere: drahtlose Übermittlung, E-Mail. Kann sein, dass in fünf oder zehn Jahren nur ein kleiner Anteil unserer Abonnenten noch die Website benutzt. Wir werden die News so zu den Kunden bringen, wie diese sie benötigen. Es wird also verschiedene Plattformen geben, die um die Website rotieren.”

Die News stehen heute im Zentrum der Website. Wird das so bleiben?

"Für uns jedenfalls werden die News sehr wichtig bleiben. Denn es sind die News, die die Leute zu WSJ.com bringen. Wenn die Leute mal da sind, können wir ihnen auch anderes geben, Zusatzinformationen und nützliche Werkzeuge. Die Marke WSJ aber steht für qualitativ hoch stehende News, die man sonst nirgendwo kriegt.”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang