07.04.2004

DE MOL JOHN, TV-Industrie/April 2004

John de Mol ist der Bill Gates der TV-Industrie. Er nutzte vor zehn Jahren die Gunst der Stunde, als in verschiedenen Ländern Privatfernsehen gegründet wurden, indem er Inhalte für sie herzustellen begann. Im Jahr 2000 verkaufte er Endemol an die spanische Telefonica für einen Milliardenbetrag. Im April erhielt er an der Rose d’Or in Luzern die Ehrenrose. Interview: Oliver Prange

Herr de Mol. Wie sieht Ihr Businessmodell aus?

“Endemol entwickelt Fernsehprodukte, um diese weltweit zu vermarkten. Von unseren 700 Formaten haben wir mehr als 90 Prozent selbst hergestellt. Bei FremantleMedia, einem anderen Global Player, ist das Verhältnis umgekehrt. Unsere Konkurrenz kauft die meisten Rechte ein. Zusammenfassend sind wir eine Firma, die Formate selbst entwickelt und diese weltweit vermarktet.”

Wollten Sie trotz der vielen eigenen Formate nie eine eigene TV-Station gründen?

Nein, eine TV-Station zu führen, ist ein völlig anderes Geschäft. Obwohl wir einige Male die Möglichkeit gehabt hätten, uns an Fernsehsendern zu beteiligen, haben wir darauf verzichtet.“

Wieso benötigen die Fernsehsender Ihre Hilfe und entwickeln ihre Programme nicht selber?

“Viele Fernsehsender haben Programm-Abteilungen. Ich würde die Frage anders formulieren: Warum sind diese Sender darin nicht erfolgreicher?”



Download als PDF-Dokument
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang