09.02.2018

Swiss Music Awards

Vier Betonklötze für Nemo

Viermal war Nemo für einen Swiss Music Award nominiert, viermal durfte er am Freitagabend den begehrten Betonklotz in Empfang nehmen. Das sei ein Novum in der Geschichte der grössten Schweizer Musikpreisverleihung.
Swiss Music Awards: Vier Betonklötze für Nemo
Der 18-jährige Nemo gilt als Ausnahmetalent. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Die Swiss Music Awards 2018 feierten das Schweizer Musikschaffen des vergangenen Jahres mit einer Show. Dabei schwang vor allem einer obenauf: Nemo. Viermal war das 18-jährige Bieler Ausnahmetalent nominiert. Dass er dabei in allen vier Kategorien (Best Male Solo Act, Best Breaking Act, Best Live Act, Best Hit) auch einen Betonklotz abräumte, «ist in der Geschichte der SMA beispiellos», wie die Veranstalter in einer Mitteilung schreiben.

27798304_1847546455280331_4103064575445282204_o

Auch Züri West gehörte zu den Gewinnern des Abends: Die Berner Mundartrocker, die bereits drei Betonklötze ihr Eigen nennen dürfen, konnten nun zwei weitere entgegennehmen: für Best Group und Best Album. Crimer wurde mit dem SRF 3 Best Talent-Award ausgezeichnet und Danitsa erhielt als Best Act Romandie die begehrte Beton-Trophäe.

Nach drei Nominationen in den vergangenen Jahren wurde Eliane erstmals der Swiss Music Award als Best Female Solo Act überreicht. Faber wurde mit dem Artist Award ausgezeichnet. Er meldete sich per Einspieler zu Wort, da er gerade in Deutschland auf Tour ist. Wie auch Ed Sheeran, der sich für seine zwei Auszeichnungen als Best Solo Act International und Best Hit International bedankte.

Mit dem Tribute Award wurde posthum Martin Ain geehrt, vier Monate nach seinem Tod im Alter von 50 Jahren.

Eine weitere musikalische und emotionale Ehre wurde an diesem Abend den beiden vor kurzem verstorbenen Legenden des Mundartrocks zuteil: Polo Hofer und Hanery Amman. Zusammen schrieben sie Schweizer Musikgeschichte. An den SMA zollten Sina und Büne Huber den beiden Musikern Tribut mit ihrer musikalischen Hommage des «Rumpelstilz»-Klassikers «Die gfallene Ängel». (pd/eh)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang