13.08.2017

Todesfall

Ferienhauspionier Bruno Franzen ist tot

Der Interhome-Gründer ist am Freitag im Alter von 75 Jahren verstorben, wie aus Kreisen der Familie verlautet. Er galt als Pionier der Computeranwendung im Büro.
Todesfall: Ferienhauspionier Bruno Franzen ist tot
War über 30 Jahre CEO von Interhome: Bruno Franzen. (Bild: travelnews.ch/Niklaus Stauss)

1965 hatte Bruno Franzen den Ferienhaus-Vermittler Interhome – damals noch unter dem Namen Swiss Chalets – in London gegründet. Er leitete das Unternehmen, das er 1989 an die Hotelplan-Gruppe verkauft hatte, bis 1996. Der erfolgreiche Tourismus-Unternehmer hatte insgesamt neun Firmen gegründet und arbeitete nach seinem CEO-Job bei Interhome als KMU-Berater und hat sich privat seiner grossen Leidenschaft, der Oper, gewidmet. Franzen hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

Franzen war ein eigentlicher Pionier der Computer-Anwendung im Geschäftsleben: Schon in den siebziger Jahren waren die meisten Arbeitsplätze bei Interhome mit Bildschirmen ausgerüstet und das legendäre «Papierlose Büro» war in seinen Firmen Realität. Kleines Aperçu: Franzen hat bei Büchern die gelesenen Seiten jeweils rausgerissen und fortgeworfen. «Wer liest schon ein Buch zweimal?», sagte er schmunzelnd. (tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang