06.07.2018

Telekommunikation

Weniger Frequenzen wegen TV-Kameras

Die Funkkameras unter anderem von SRF senden auf der gleichen Frequenz wie die neue Mobilfunktechnologie 5G. Somit kommen weniger Frequenzen unter den Hammer. Nun wird das Gespräch gesucht.
Telekommunikation: Weniger Frequenzen wegen TV-Kameras
Während der Tour de Suisse werden die Kamerabilder per Funk zu einem Helikopter übertragen. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

An der anstehenden Mobilfunkversteigerung kommen wegen TV-Kameras weniger Frequenzen unter den Hammer als ursprünglich geplant. Weil diese Funkkameras unter anderem des Schweizer Fernsehens bei der Übertragung von Grossanlässen auf Frequenzen von 3,41 bis 3,5 Gigahertz (GHz) senden, stehen weniger Frequenzen für die neue Mobilfunktechnologie 5G zur Verfügung.

Das Problem hätte man nicht mit zeitlich beschränkten Ausnahmen lösen können, sagte der Präsident der Eidg. Kommunikationskommission Comcom, Stephan Netzle, am Freitag vor den Medien in Bern. Der Aufwand wäre den Mobilfunkanbietern Swisscom, Sunrise und Salt zu gross geworden.

Denn eine TV-Kamera in einem Helikopter, welche beispielsweise das Radrennen Tour de Suisse überträgt, würde den Mobilfunk über Dutzende Kilometer stören. Und den Handykunden zu sagen, sie müssten vorübergehend auf 5G verzichten, sei schwer vermittelbar, sagte ein Spezialist im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Die Comcom werde mit den TV-Sendern nun Gespräche aufnehmen. Ziel sei es, bis voraussichtlich in drei Jahren diese Frequenzen auch den Mobilfunkbetreibern zur Verfügung zu stellen. Wie diese Frequenzen von 3,41 bis 3,5 GHz dann vergeben werden, sei noch nicht bestimmt, sagte der Comcom-Präsident.

Die Mobilfunkfrequenzen für die superschnelle Technik 5G kosten die Telekomkonzerne Swisscom, Sunrise und Salt mindestens 220 Millionen Franken. Dies hat die Eidgenössische Kommunikationskommission Comcom in ihren Bedingungen zur Versteigerung der Frequenzen festgelegt, wie sie am Freitag vor den Medien in Bern bekannt gab (persoenlich.com berichtete). (awp/sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang