22.02.2017

Digital Marketing Award 2017

Webrepublic ist Digitalagentur des Jahres

Erstmals wurde der «Digital Marketing Award» im Rahmen der D:Pulse in Zürich verliehen. Als «Digital Agency of the Year» geehrt wurde Webrepublic. Gründer Tom Hanan erhielt zudem den Titel «Digital Lifetime Award». Bei den Marketern dominierte Saas-Fee.
Digital Marketing Award 2017: Webrepublic ist Digitalagentur des Jahres
Webrepublic ist die «Digital Agency of the Year». (Bilder: zVg.)

Am Mittwoch wurde zum siebten Mal der «Digital Marketing Award» der IAB Switzerland verliehen. Prämiert wurden herausragende Leistungen in den Kategorien «Digital Marketer of the Year», «Digital Newcomer of the Year», «Digital Lifetime Award» und neu «Digital Agency of the Year». Erstmalig wurde der Preis im Rahmen der neuen Digital Marketing Veranstaltung D:Pulse verliehen, die bereits in ihrem ersten Jahr über 1000 Besucher verzeichnen konnte, wie die Veranstalter in einer Mitteilung schreiben.

1876_DPulse_ZÅrich

In der Kategorie «Digital Agency of the Year» wurde der Preis dieses Jahr zum ersten Mal verliehen. Er ging an Webrepublic und damit an eine Agentur, die technologisch, wirtschaftlich und werbetechnisch auf der Höhe der Zeit sei. Von der reinen Suchmaschinenagentur sei Webrepublic zum inhabergeführten Full-Service-Performance-Anbieter mit rund 120 Kunden, acht Dienstleistungen, eigenem Software-Engineering, zwölf Muttersprachen in-house und Büros in Zürich und Lausanne gewachsen, schreibt IAB Switzerland in der Mitteilung. Im letzten Jahr habe sich die Agentur stark im Programmatic Advertising engagiert und zeige auch in diesem Bereich ihre starke Kompetenz.

Die Auszeichnung wurde von Matteo Schuerch von Converto und Roman Hirsbrunner, Präsident der LSA Leading Swiss Agencies, überreicht. Mit nominiert waren: Equipe, Jung von Matt/impact, Namics und Futurecom interactive.

Saas-Fee wir «Digital Marketer of the Year»

Der Award «Digital Marketer of the Year» geht an ein Unternehmen, das sich in besonderem Masse für die digitale Entwicklung des Werbemarktes eingesetzt habe. Nominiert waren: Audi, Mercedes, Raiffeisen Schweiz, Saas-Fee und Siroop.

preis_saasfee

Den Preis mit nach Hause nahm Saas-Fee. Die Saastal Marketing AG realisierte 2016 zusammen mit der Saastal Bergbahnen AG mit über 90'000 verkauften Saisonkarten zum Preis von 222 Franken die in Europa erfolgreichste je durchgeführte Crowdfunding-Aktion.

1973_DPulse_ZÅrich

Tom Hanan, Founder und Managing Director bei Webrepublic, wurde mit dem «Digital Lifetime Award» geehrt. Ob bei Yahoo oder Google, sein zu Hause ist die digitale Welt. 2010 gründete er zusammen mit einem Partner die Agentur Webrepublic, die heute zu den grössten Agenturen der Schweiz gehört. Er hat die Branche mit seinen Projekten geprägt und erhält verdient den Preis der von Cyril Hänggi, Head of Sales Interactive bei SevenOne Media, überreicht wurde.

Jennifer Kahn als Newcomerin geehrt

Der Award «Digital Newcomer of the Year» ging an Jennifer Kahn, Online Marketing Specialist bei BMW (Schweiz). Jennifer Kahn war die Teilnehmerin mit der besten Abschlussnote im «Diplomlehrgang Digital Marketing – Grundkurs» der IAB Academy im vergangenen Jahr. Der Preis wurde von Dragan Dojcinovic, Key Account Manager bei Tamedia, übergeben.

preis_frau

«Der Digital Marketing Award 2017 war der perfekte Abschluss und einer der Höhepunkte eines ereignisreichen und erfolgreichen Konferenztages der ersten D:Pulse 2017», wird Roger Baur, Geschäftsführer der IAB, in der Mitteilung zitiert. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Stanislav Bock, 23.02.2017 09:32 Uhr
    Gratulation an alle. Das Einzige, was mich zum schmunzeln anregte war die Newcomerin des Jahres, eben den Grundkurs erfolgreich absolviert, nennt sie sich bereits "Online Marketing Specialist". Wie nennen sich wohl Leute mit 2-3 Jahren Berufserfahrung? Senior Specialist? Und wie nennen sich Leute mit 8 Jahren Erfarung? .hmm Oldie Specialist?
  • lara kraft, 23.02.2017 11:01 Uhr
    Herr Bock, genau das ist mir auch durch den Kopf gegangen. Seit 25 Jahren ausschliesslich im Online-Business tätig, was bin ich dann? Scheintot? Es ist echt ein Horror aktuell, mit was für Leuten man Online zu tun bekommt. Null Ahnung, ausser von Social-Media. Aber grosse Portale in Angriff nehmen und sich dann wundern, dass das Projekt vollgas an die Wand gefahren wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang