15.03.2017

Nexum

Detailhändler erhält drei neue Websites

Die Online-Leadagentur hat die neuen Webpräsenzen von Coop, Supercard und Hello Family umgesetzt.
Nexum: Detailhändler erhält drei neue Websites
Der neue Webauftritt von Coop. (Bild: zVg.)

Coop möchte die eigene Onlinewelt modernisieren und dabei eine Vielzahl heterogener Unternehmens- und Markenpräsenzen in einer gemeinsamen Struktur zusammenführen, wie die Online-Leadagentur des Detailhändlers in einer Mitteilung schreibt. Dafür hat Nexum in einem ersten Schritt die Webpräsenzen von Coop, Supercard sowie Hello Family einem Relaunch unterzogen.

Als Basis hierfür habe die von der Nexum erarbeitete Plattformstrategie gedient. Sie ordne und positioniere alle Online-Auftritte des Detailhändlers neu und ermögliche es, jedem Angebot den nötigen Raum sowie eine klare Zusammengehörigkeit zu geben. Eine übergreifende Informationsarchitektur stelle sicher, dass auch neue und innovative Services schlüssig in die bestehende Online-Welt integriert werden könnten. Dies werde von einem neuen Website-Konzeptbaukasten aus User-Interface-Elementen unterstützt, der den Launch neuer Websites besonders flexibel und effizient mache. Neue Online-Guidelines würden alle Aspekte von visuellem Design, SEO, URL-Design oder Content-Erstellung umfassen und würden somit die operative Basis der Plattformstrategie abbilden.

Auf technischer Seite habe Coop das Content-Management-System Adobe Experience Manager eingeführt. Dieses soll gleichermassen die in der Plattformstrategie zugrunde gelegten Prozesse, die neue Informationsarchitektur sowie den Website-Konzeptbaukasten abbilden. Die Websites des Detailhändlers würden ausserdem ein modernisiertes Interaktionsdesign aufweisen und seien responsiv sowie nutzerorientiert. «In Anbetracht der über 80 Webauftritte und deren Verknüpfungen untereinander war es uns ein wichtiges Anliegen, neue Standards in der Benutzerführung zu entwickeln», wird Oliver Johnson, Head of Digital Marketing bei Coop, in der Mitteilung zitiert.

«Mit der gestiegenen Komplexität unserer Online-Aktivitäten haben sich in den vergangenen Jahren auch unsere Anforderungen deutlich gewandelt», sagt Johnson darin weiter. Das betreffe auch die technische und konzeptionelle Seite. Um die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern, hätten sie auf proprietäre Relaunches ihrer Websites verzichtet und stattdessen eine zentrale Gesamtarchitektur geschaffen. Diese stelle sicher, dass alle Bereiche die nötige Flexibilität für individuelle Inhalte und Services erhalten würden, gleichzeitig aber auch alle Themen- und Produktwelten von Coop für ihre Kunden zugänglicher mache. (pd/tim)

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang