13.07.2017

Any Working Mom

Anja Knabenhans steigt mit ein

Die ehemalige NZZ-Redaktorin unterstützt Andrea Jansen ab sofort bei ihrem Mamablog. Das «bisschen Posten» gebe unglaublich viel zu tun, sagt die frühere SRF-Moderatorin.
Any Working Mom: Anja Knabenhans steigt mit ein
War lange Sportredaktorin bei der NZZ, heute ist sie Teil vom «Any Working Mom»-Team: Anja Knabenhans. (Bild: zVg)

«Any Working Mom kriegt Zuwachs!», verkündete Andrea Jansen am Montagabend über Facebook. Seit Mai letztes Jahr betreibt die ehemalige SRF-Moderatorin einen «ehrlichen Blog über das Arbeiten, Leben und Reisen mit Kindern». Nun erhält sie Unterstützung von Anja Knabenhaus.

Die Journalistin arbeitete während 15 Jahren in der Sportredaktion der «Neuen Zürcher Zeitung», bis sie sich im letzten Jahr entschloss zu kündigen. Der Grund: Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Seither schreibt sie als freie Journalistin unter anderem für die NZZ. Als Gastautorin hat sie zudem bereits mehrere Beiträge für «Any Working Mom» (AWM) verfasst.

Aktiv auf der Suche nach Unterstützung für den Blog sei sie nicht gewesen, sagt Andrea Jansen auf Anfrage von persoenlich.com. Ein Blog sei etwas sehr persönliches, und das solle er auch bleiben. Allerdings, fügt sie an, gebe «das bisschen Posten» auch unglaublich viel zu tun. Zirka 30'000 Leserinnen und Leser erreicht Jansen laut eigenen Angaben mit AWM monatlich. Da sich das Projekt weiterentwickeln soll, aber nicht ihre einzige Baustelle sei, sei sie sehr froh um Unterstützung.

Jansen ist vor ein paar Monaten zum dritten Mal Mutter geworden und zurzeit in Babypause. «Ich habe in dieser Zeit viel mit Gastbeiträgen gearbeitet und gemerkt, dass andere Perspektiven und Themen dem Blog gut tun», erklärt sie. Eine Partnerin, die das Herzblut für das Projekt teile, aber andere Geschichten und Ideen einbringen könne, sehe sie als ideale Ergänzung. Knabenhans und Jansen kennen sich bereits von der Arbeit am Projekt Kasperligeschichten. Mit der Zeit sei eine Freundschaft entstanden.

Jansen übernimmt als Gründerin weiterhin das Gesamtmanagement des Blogs. Danebst sei jede grundsätzlich für ihre eigenen Post verantwortlich. Und wie schaut es mit den Finanzen aus? «Ein Blog in der Schweiz ist kein Geldquell, sondern Herzensangelegenheit», sagt Jansen dazu. Anja und sie würden primär über Zeit reden, nicht über Geld. (wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang