Blog

Manfred Klemann

02.08.2017

Die Mediaplanung kommt ohne Print nicht aus

An einer Grillparty mit illustren Start-up-Pionieren wurde mir so einiges klar.

Blogeintrag lesen

3 Kommentare

René Zeyer

01.08.2017

Die fatale Kraft des gut Gemeinten

Dass sich das deutsche Nachrichtenmagazin im Umgang mit einer missliebigen Meinung verstolpert, ist fatal.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Pierre Rothschild

28.07.2017

Milliarden für die Zukunft

Der Kauf des Gesundheitsprotals WebMD Health zeigt: Verlage können nicht mehr mithalten.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Marcus Knill

27.07.2017

Best-Note für die Schaffhauser Polizei

Wer in so einer Situation locker über ernsthafte Sachverhalte plaudert, wäre nicht glaubwürdig.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Marcus Knill

21.07.2017

Überreagieren ist immer schlecht

Beim in Zürich verbotenen Plakat müssen wir aufpassen, dass wir nicht vorschnell zur Zensurschere greifen.

Blogeintrag lesen

1 Kommentare

Roger Schawinski

20.07.2017

Die Chronik eines angekündigten Todes II

Zwar können Zeitungen die wegbrechenden Einnahmen kurzfristig etwas pampern. Aber langfristig begeben sie sich in Teufels Küche. Denn eine Zeitung mit einer Vielzahl solcher Ikea-Cartier-«Artikel» verliert ihre Glaubwürdigkeit.

Blogeintrag lesen

3 Kommentare

Pierre Rothschild

19.07.2017

Service public und die Milliardäre

Was genau ist Service public? Das Denken ändert sich vielleicht jetzt, wo die Sportfans bald mehrfach bezahlen werden.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Klaus Koch

18.07.2017

Darum ist Roger Federer auch als Marke unschlagbar

Der Schweizer Tennisspieler beachtet, vielleicht ohne es bewusst zu managen, einige der wichtigsten Grundgesetze der Markenführung.

Blogeintrag lesen

1 Kommentare

Matthias Ackeret

17.07.2017

Das Desinteresse am Exodus bei Y&R erstaunt

In der Schweizer Presse ist der Abgang der Führungsspitze kein Thema. Ein Indiz für den Stellenwert der Kreativbranche.

Blogeintrag lesen

1 Kommentare

René Zeyer

13.07.2017

Das Elend der Talkshows

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach wollte nicht talken, sondern gehen. Eine Analyse solcher Sendungsformate.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare
Zum Seitenanfang