Blog

Edith Hollenstein

05.01.2018

Werbung kreiert höllische Jobs

Was eine Ex-Mitarbeiterin eines Facebook-Löschteams über ihre Arbeit als «Content Moderatorin» schreibt, ist erschreckend.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Matthias Ackeret

31.12.2017

Das Wort zum Jahresende

Niemand glaubte an die grosse Krise – 2017 ist sie eingetroffen. Folge: Man schwärmt von neuen Allianzen.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Peter Rothenbühler

23.12.2017

Medialer Missbrauch

Was der «Tages-Anzeiger» im Fall De Schepper angerichtet hat, nenne ich journalistisches Stalking.

Blogeintrag lesen

9 Kommentare

Roger Schawinski

20.12.2017

Noch mehr als zwei Monate

Das Thema ist von so grosser Brisanz, dass sich die Journalisten auf jeden stürzen werden, der irgendein knackiges Quote absondert.

Blogeintrag lesen

1 Kommentare

Mark Balsiger

17.12.2017

Fremdschämen an der Falkenstrasse

Ohne starken Kaffee hätte ich womöglich geglaubt, Ulrich Schlüers «Schweizerzeit» und nicht die NZZ vor mir zu haben.

Blogeintrag lesen

16 Kommentare

Matthias Ackeret

11.12.2017

Die Mär von der «reformierten» SRG

Man kann von einem Unternehmen nicht verlangen, dass es sich freiwillig um die Hälfte runterschrumpft.

Blogeintrag lesen

1 Kommentare

Matthias Ackeret

07.12.2017

Bombe ist geplatzt

Das Zusammengehen von NZZ und AZ ist ein deutliches Zeichen, wie schlecht es der Branche mittlerweile geht.

Blogeintrag lesen

3 Kommentare

Edith Hollenstein

28.11.2017

Admeira, Audienzz und weitere Kooperationen

Hat sich nun die NZZ Admeira angenähert, oder umgekehrt? Was der Deal den beiden Partnern bringt, ist unklar. Bemerkenswert sind darüber hinaus Kooperationen zwischen «Basler Zeitung und «Südostschweiz» sowie der NZZ mit den AZ Medien.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Stefan Millius

27.11.2017

Die Ankündigung ist die halbe Miete

«Musste man früher etwas leisten, um Schlagzeilen zu machen, reicht heute eine absurde Idee.»

Blogeintrag lesen

0 Kommentare

Marcus Knill

26.11.2017

Alle gegen Blocher?

Der Alt-Bundesrat hatte in der EU-«Arena» gleich drei Gegner. Das hatte seinen guten Grund.

Blogeintrag lesen

0 Kommentare
Zum Seitenanfang